Logo Marli Bossert Stiftung
Dezember 2017
Vorwort Anne Bauer
Alles dreht sich, das Leben ist ein Kreislauf. Das Ende einer Firma und eines Lebens im Frühjahr (beides genau an meinem Geburtstag) führten zu etwas Neuem: nach einigen Monaten der 'Schwangerschaft' und mit vielen Geburtshelfern entstand der gemeinnützige Verein Marli Bossert Stiftung.
Jetzt ist das Kind 'getauft' und eingetragen, nun kann es wachsen und gedeihen. Mit wenig Einsatz könnt Ihr dazu beitragen, das Kind zu schaukeln.

Für die jungen Leute von gestern: die Marli Bossert Stiftung

Die Zeit rast, alles dreht sich immer schneller, je älter wir werden. Wer sich nicht mehr mitdrehen muss, weil Beruf, Familie und Umfeld es nicht mehr fordern, läuft Gefahr stillzustehen und sich auszuklinken.

Der gemeinnützige Verein Marli Bossert Stiftung (benannt nach meiner Omi, 1920 – 2017) hilft beim Übergang vom Berufsleben in einen erfüllten und aktiven Ruhestand, indem er Projekte von Menschen im besten Alter je nach Bedarf beratend, organisatorisch oder finanziell unterstützt und Kontakte vermittelt.

Die Projekte – Ausstellungen, Lesungen, Konzerte, Seminare, Schulungen, Filme, Podcasts, Theaterstücke, Veranstaltungen u.ä. –, werden journalistisch begleitet und veröffentlicht im Online-Magazin eigenleben.jetzt und in den sozialen Medien.

Logo eigenleben.jetzt
Was ist eigenleben.jetzt?

Das multimediale Online-Magazin ist ein Forum für 'junge Leute von gestern', um sich mitzuteilen, auszutauschen, sich zu inspirieren und motivieren. Es geht darum, die positiven Seiten des Älterseins durch Artikel und Beiträge, Veranstaltungen und Aktionen hervorzuheben. Denn der Ruhestand soll kein Stillstand sein.

eigenleben.jetzt ist ein Abbild der Kraft und Energie einer Generation, die den Wert von 'Altem Eisen' kennt, die stolz ist auf das, was sie geleistet hat, das Leben genießen kann und was dazu zu sagen hat.

Die Redaktion aus seniorigen Medienprofis hilft dabei: Sie kuratiert die Beiträge und unterstützt die Macher/innen beim Schreiben, Erstellen von Filmen und Podcasts oder Digitalisieren von Kunstwerken. Wir alle nutzen unser Netzwerk, um Projekte zu realisieren und das Magazin mit Eigenleben zu füllen. Denn jeder kennt wen, der jemand kennt, und zusammen können wir im Zirkus auftreten. 🎪

Wie funktioniert das?

Viele der Macher/innen und Helfer/innen sind ehrenamtlich tätig, damit diejenigen, die es brauchen, ein Honorar bekommen können. Der Verein selbst macht keinen Gewinn: Alles, was reinkommt, wird gemäß der ›Satzung ausgegeben. 

Woher kommt das Kapital?

Den Start ermöglichte ein Nachlass von meiner Omi, viel Eigenleistung, die Erfahrung von fast 30 Jahren Kommunikationsdesign und Marketing sowie ein großes Netzwerk – mein persönliches Eigenleben, sozusagen.

Jetzt braucht der Verein mehr Mitwirkende und Geld, um tun zu können, was er tun soll: Mitgliedsbeiträge, Spenden, Zuwendungen, öffentliche Fördergelder, Unterstützung durch andere Organisationen, Bußgelder, Sponsoren, Werbung (lieber wenig, redaktionell passend) und Provisionszahlungen. Zukünftig folgen auch Einnahmen durch Veranstaltungen und Verkäufe von Produkten aus einer eigenleben-Eigenproduktion – Vorschläge willkommen!

Mehr dazu siehe ›FAQs.

Wie ist der aktuelle Stand?

Konzept und Design für eigenleben.jetzt stehen, die IT-Fachfrau arbeitet sich durch alle Sonderwünsche, um sie in Wordpress zu realisieren.

Ein spannender ›EigenSinn-Blog ist schon vorhanden, ein weiterer Blog in Planung, einige Themen und Beiträge sind fertig, weitere in Arbeit, viele in der Pipeline, die veröffentlicht werden, sobald die Technik steht.

Es gibt momentan 13 aktive ehrenamtliche Macher/innen, manche überlegen noch, viele sind interessiert und noch mehr möchten wir ansprechen – die Liste ist lang. Der persönliche Kontakt ist wichtig, darum ist ein monatlicher Jour fixe zum Kennenlernen ab nächstem Jahr in Planung.

Die sozialen Netzwerke wachsen allmählich – vielleicht erreichen wir mit Eurer Hilfe 100 Likes auf ›Facebook?

Die ersten Spenden sind eingegangen (Tausend Dank!), Fundraising und Recherchen zu Fördergeldern sind im Gange, erste Kontakte geknüpft, Kooperationen angeregt und Ideen dazu: jede Menge. Es gibt viel zu tun, aber viel ist auch schon geschafft.

Wie könnt Ihr unterstützen?

— Mit Inhalten für das Magazin eigenleben.jetzt: Texte, Bilder, Filme, Tondateien – was immer Ihr machen wollt, wenn Ihr Best Ager seid, oder was zum Thema passt, wenn Ihr noch 'junges Gemüse' seid.

— Mit Eurem Input, Euren Ideen, Euren Erfahrungen, Eurer Kreativität und Euren eigenen Wünschen und Vorschlägen.

— Mit der Vermittlung von interessanten Kontakten, Mit-Macher/innen, Fördergeldern und coolen Locations für Veranstaltungen.

Mitmachen in der eigenleben.jetzt-Redaktion und bei der Organisation des Vereins Marli Bossert Stiftung.

— Mit Ideen für Kooperationen, Sponsoring und Werbung auf dem Portal des Magazins. Es gibt übrigens momentan noch keine Fixpreise, jeder zahlt, was er für richtig hält!

— Mit eurem Netzwerk: Weitersagen im echten Leben und liken, teilen, kommentieren, empfehlen, bewerten und posten auf Facebook, Twitter, Instagram, Pinterest.

Mitglied werden: als Fördermitglied mit freier Beitragswahl (Beiträge steuerlich absetzbar) – super für uns, weil regelmäßig; super für Euch, weil es Rabatte bei Partnern, Veranstaltungen und Sonderaktionen für Mitglieder geben wird.

— Mit Spenden, einmalig oder regelmäßig, immer steuersenkend. Auch ein gutes Weihnachtsgeschenk – garantiert kein Staubfänger!

FYI – nur für Euch

Das Magazin eigenleben.jetzt ist nicht öffentlich zugänglich, solange die Technik in Arbeit ist. Aber im Vertrauen (wir kennen uns ja*): ›Hier ist der Zugang zu den bisherigen Inhalten (nicht responsive und work in progress!), damit Ihr einen Eindruck vom Konzept bekommt.

Ich halte Euch auf dem Laufenden, wenn ich darf, und gebe Bescheid, wenn das Magazin mit den ersten Themen online geht. 

Ich möchte allen danken, die mir jetzt schon tatkräftig beistehen – Ihr gebt mir Kraft für alles, was noch kommt. Ich freue mich sehr auf spannende Projekte, neue Kooperationen und alle Arten von Unterstützung, die diesem 'Kind' beim Wachsen und Gedeihen helfen. Wenn Ihr Fragen oder Anregungen habt, schreibt mir oder ruft einfach an, ich freue mich!

Eure Anne Bauer
Faksimile Anne Bauer

* Woher kennen wir uns? Entweder persönlich – kann auch länger her sein, vielleicht über die Arbeit, vielleicht wegen meiner Motorrad-Italienreise oder über das Ex-Lokal "Il Sardo" in München-Schwabing. Oder über's Netzwerken, live oder online (Xing, LinkedIn, Facebook). Oder durch gemeinsame Bekannte.

Wenn Sie E-Mails (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie sie hier abbestellen.

 

Impressum: 
Marli Bossert Stiftung e.V., Hohenzollernstr. 27, 80801 München, Deutschland
Tel. +49 152 53 49 31 19, Fax +49 3222 641 01 89

Vorstand nach § 26 Bürgerliches Gesetzbuch: Anne Bauer, 1. Vorstandsvorsitzende,
Dr. Jochen Bossert, stellvertretender Vorstandsvorsitzender 

Registergericht München VR 207408, Steuernummer 143/219/01396

Marli Bossert Stiftung e.V. 
info@marli-bossert-stiftung.de

Spendenkonto:
IBAN: DE42 7019 0000 0002 4427 28 / BIC: GENODEF1M01